Lärmschutzgemeinschaft Flughafen Köln/Bonn e.V.
Ortsverband Köln-Nord

Weniger Nachtflüge, 
weniger Fluglärm - 
für mehr Gesundheit 
und Klimaschutz


Podiumsdiskussion am 28.03.2020 - 

!! Unsere Veranstaltung mit Kommunalpolitikern und Entscheidungsträgern des Flughafens kann leider nicht stattfinden !!


VERBESSERUNG DES GESUNDHEITSSCHUTZES IN DER EINFLUGSCHNEISE IM KÖLNER NORDEN

Seit Jahren ist bekannt, dass Fluglärm und durch Flugzeuge emittierter Feinstaub gesundheitsschädlich sind. Insbesondere durch die steigende Anzahl an Nachtflügen sind die Bürgerinnen und Bürger im Kölner Norden besonders betroffen. Wir wollen Kommunalpolitiker befragen, was sie in unserem Sinne unternehmen und diskutieren, durch welche weiteren Maßnahmen die Situation nachhaltig verbessert werden kann.

Eingeladen sind alle interessierten Bürger, Politiker demokratischer Parteien sowie Medienvertreter und Presse.


  • Samstag, den 28. März 2020, 14:00 bis 15:30 Uhr in den Räumlichkeiten der Spielewerkstatt in den Clouthwerken, Luftschiff- Platz 5, 50733 Köln 


Was wir wollen

Informieren 

für alle Bürgerinnen und Bürger wesentliche Fakten zum Flugverkehr über Köln und dessen Auswirkungen auf Gesundheit und Klima bereitstellen. 

 

Politik beobachten 

die Positionen der Parteien und Kandidaten für die Kölner Kommunalwahl (aber auch für die Landtags- und Bundestagswahlen) zu diesem Thema transparent machen und die Umsetzung etwaiger Wahlversprechen konsequent nachverfolgen. 

 

Verbessern 

konkrete und wirksame Ansätze für eine Verbesserung der Situation herausarbeiten.  

 

Diskutieren 

über den Ortsverband eine Plattform für eine breite Diskussion über die Reduzierung des Flugverkehrs in unserem Bereich organisieren.

Warum

Der bisher stetig ansteigende Flugverkehr in Köln bedeutet zunehmenden Lärmstress, gefährlichen Ultrafeinstaub, schädliche Treibhausgase und schadet der Gesundheit der davon betroffenen Kölnerinnen und Kölner sowie der Umwelt. 


Neben den rechtsrheinischen Stadtbezirken ist auch der linksrheinische Kölner Norden  massiv vom (Nacht)Flugverkehr betroffen. Unser Flughafen ist bundesweit der einzige Großflughafen mit einer uneingeschränkten Nachtflugerlaubnis im Nahbereich einer Millionenstadt.


Friedrich Merz strebt als Aufsichtsratsvorsitzender des Flughafens darüber hinaus eine vorzeitige Verlängerung der Nachtflugerlaubnis an. Die Stadt Köln könnte als Hauptgesellschafterin unseres Flughafens deutlich mehr Einfluss auf dessen Geschäftspolitik zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger nehmen.


Über unseren Flughafen werden mit Abstand die meisten Nachtflüge in ganz Deutschland abgewickelt! Zwischen 2014 und 2018 haben die Nachtflüge um über 23 % zugenommen.

Was tun? Unsere Forderungen

MEHR TRANSPARENZ!

  • Einrichtung einer Fluglärmessstation durch den Flughafen im Kölner Norden (Niehl)
  • Kompetenzerweiterung in Sachen Flugverkehr für das Umweltamt im Dezernat der Stadtverwaltung
  • Halbjährliche öffentliche Berichterstattung der Stadtverwaltung über eingeleitete Verbesserungsmaßnahmen und das Erreichte

KONKRETE MASSNAHMEN ZUR VERRINGERUNG DES FLUGLÄRMS IN DER NACHT!

  • Reduzierung des Nachtflugverkehrs und Verbot für Passagierflüge in der Nacht (23:00 Uhr bis 6:00 Uhr) entsprechend der Regelung in Düsseldorf 
  •  Spürbare Erhöhung der lärmabhängigen Zusatzentgelte 
  • Einführung zusätzlicher Lärmentgelte für Maschinen des Typs Airbus 319 und 320 ohne sog. Wirbelgeneratoren zwecks Unterdrückung durchdringender Pfeiftöne 
  •  Vorschrift lärmreduzierender Landeverfahren und Überprüfung der Anflugrouten 

KEINE VERLÄNGERUNG DER NACHTFLUGERLAUBNIS!

  • Ein klares „NEIN“ zur Fortführung der aktuellen Nachtflugregelung über das Jahr 2030 hinaus

STÄRKERE EINFLUSSNAHME DER STADT KÖLN!

  • Klare Positionierung der Stadt Köln für eine Reduzierung des Nachtflugverkehrs und der Lärmbelastung mit konkreten, messbaren Zielen
  • Konsequente Einwirkung der Stadt Köln in den Gremien des Flughafens sowie auf die Landes- und Bundespolitik
  • Besetzung wesentlicher Positionen, insbesondere den Vorsitz im Aufsichtsrat des Flughafens, mit Vertretern der Stadt 
  • Übernahme der Beteiligung des Bundes am Flughafen durch die Stadt Köln und Verhinderung eines Beteiligungserwerbs durch den Flughafen Düsseldorf oder sonstige Dritte.

Was kann ICH tun? 

Sie können konkret mitmachen, z.B.


  • diesen Flyer in Freundeskreis und Nachbarschaft verteilen
  •  bei Plakat-Aktionen in ihrem Veedel und bei der Vorbereitung von Infoveranstaltungen mitmachen
  •  Lokalpolitiker ansprechen


... und Mitglied in der Lärmschutzgemeinschaft Köln/Bonn e. V. werden.

Sprechen Sie uns bei Veranstaltungen einfach an oder mailen uns!

Fakten zum Flughafen Köln / Bonn

Im Jahr 2018 wurden 44.369 Nachtflüge über unseren Flughafen abgewickelt, davon 27.166 Frachtflüge und 17.203 Passagierflüge. Zwischen 2014 und 2018 hat die Zahl der Nachtflüge um 23 % zugenommen, woran der nächtliche Passagierverkehr mit einem Plus von 31% überproportional beteiligt war.  Seit für den Flughafen Frankfurt einNachtflugverbot besteht, werden über unseren Flughafen mit Abstand die meisten Nachtflüge in ganz Deutschland abgewickelt!  

Unsere Grundsatzposition für die Kommunalwahl 2020

Wir werden nur solchen Parteien und Bürgermeisterkandidaten unsere Stimme geben, die sich nachweislich und konsequent für eine signifikante Reduzierung des nächtlichen Flugverkehrs und des Fluglärms insgesamt über dem Kölner Stadtgebiet einsetzen!